Bindestrich in Internetadressen (URLs): besser für Suchmaschine und Benutzer

In in dem Beitrag: „Sind Unterstriche oder Bindestriche besser in URLs?“ erläutert Googles Mitarbeiter Matt Cutts, wie der Bindestrich in einer URL (Adresse einer Internetseite) im Vergleich zu einem Unterstrich gesehen wird.

Beispiel:

  • http://www.ihredomain.de/seite-adresse.html (Bindestrich)
  • http://www.ihredomain.de/seite_adresse.html (Unterstrich)

Das Fazit ist eindeutig: der Bindestrich ist besser. Dies hat insbesondere mit technischen Entwicklungen aus der Steinzeit des Internets zu tun, als die Suchmaschine Altavista noch eine Rolle spielte und Google noch keine. (ja, es gab eine Zeit vor Google!)

Resultat war jedenfalls, dass ein Unterstrich nicht als trennendes, sondern als verbindendes Element interpretiert wurde und so ist es geblieben. Wenn also die Qualität einer Internetseite im Hinblick auf Ihre Suchmaschineneignung geprüft und später optimiert wird, sollte auf dieses Element der URLs geachtet werden.

Es gibt aber noch ein weiteres Argument für den Bindestrich:

Wenn Links per E-Mail weitergegeben werden oder mündlich per Telefon, kann der Unterstrich für Verwirrung sorgen, weil er zum Teil der Link-Unterstreichung wird.

Beispiel:

Bei der Suchmaschinenoptimierung einer Seite begegnen uns Relikte aus der Vergangenheit wie dieses, an vielen Stellen.

Auch die Suchprogramme von Google konnte nicht von Anfang an den Inhalt einer Seite indizieren. Untersucht wurden nur die „Metatags“, die z. T. nur im sogenannten Quelltext einer Seite sichtbar sind.

Wenn Sie Unterstützung bei der Analyse und der suchmaschinenoptimierten Weiterentwicklung Ihrer Internetseite benötigen, freue ich mich auf Ihre Rückmeldung.