Quellcode = Quälcode? Html prüfen ohne Programmierer

Für Anwender von Homepagebaukästen und Redaktionssystemen, die nicht über Programmierkenntnise und HTML-Grundkenntnisse verfügen:

Ein Kunden von 1&1, der schon mit einem 1&1-Homepagebaukasten angefangen hat fragt an, warum er mit einem bestimmten Begriff (Neuraltherapie) nicht so gut gefunden wird, wie mit anderen Therapieformen, die auf seiner Internetseite gleichwertig beschrieben werden.

Die „Einführung in die Suchmaschinenoptimierung“ von Google wurde gemeinsam durchgegangen. Die grundsätzlichen Kenntnisse über das vorkommen relevanter Begriffe in Inhalt, Überschriften, URL und Metatags sind nun vorhanden.

Die auf dem Bildschirm sichbaren Dinge, z. B. den Inhalt zu prüfen ist auch für Laien kein Problem, aber wie sieht das bei den „unsichtbaren“ Elementen, z. B. der Meta-Description oder Überschriften aus?

Wie prüft nun ein technisch nicht versierter Anwender solcher Homepagebaukästen, ob Felder seines Redaktionssystems korrekt im Code der Seite wiedergegeben werden?

1. Quellcode aufrufen

Dazu ist es zunächst erforderlich, sich den sogenannten Quellcode einer Seite anzusehen, wie er vom Redaktionssystem erzeugt und dem Besucher einer Seite übermittelt wird. Dazu rufen wir einfach die zu prüfende Seite im Browser auf. Anschließend:

  • Firefox
    Strg + U oder
    Extras –> Web Entwickler –> Seitenquelltext anzeigen
  • Internet Explorer
    Ansicht –> Quellcode

2. Quellcode prüfen

Als Beispiel nehme ich nun eine eigene Seite:
http://www.go2web.de/suchmaschinenoptimierung.html

2.1 Seiten-Header

Zunächsten prüfen wir den sogenannten Header einer Seite. Der fängt mit <head> an.  Hier suchen wir das Title-Tag:

<title>Suchmaschinenoptimierung (SEO) und 
suchmaschinenoptimierte Onlineredaktion</title>

und die Meta-Description:

<meta name="description"
content="ON-Page und OFF-Page Optimierung für
Internetseiten: Analyse, Priorisierung und anschließend 
Konzeption von Maßnahmen." />

Wenn die Tags schwer zu finden sind, kann – wie in den meisten anderen Programmen auch – mit Strg+F danach gesucht werden.

Das Title-Tag sollte nun mit ca. 65 Zeichen den Titel der Seite enthalten. In der Meta-Description sollte mit 150 Zeichen der Inhalt der Seite beschrieben werden, ohne den Titel zu wiederholen.

Da es bei der o. g. Frage um eine Seite ging, auf der die Neuraltherapie ein zentrales Thema ist, sollte der Begriff auch in den Metatags auftauchen. In dem hier beschriebenen Beispiel wurde der entscheidende Fehler schon an dieser Stelle gefunden: die Seite hatte in einer vorherigen Version einen anderen Themenschwerpunkt und die entsprechenden Elemente im Redaktionssystem waren versehentlich nicht angepasst worden.

2.2 Seiten-Inhalt

Natürlich sollen die wichtigen Begriffe im Fließtext der Seite erscheinen. Wichtig in dem Zusammenhang sind besonders die Überschriften:

<h2>Überschrift</h2><

Ein Begriff, der in einer Überschrift (h) steht, wird von Suchmaschinen als wichtiger erachtet als ein Begriff, der nur in einem Absatz <p> vorkommt.
Häufig zu finden und nicht förderlich:

<p class="ueberschrift2>Überschrift</p>
<p style="font-weight:bold; font-size="1 em;">Überschrift</p>

So etwas wird von Suchmaschinen nicht als Überschrift wahrgenommen.

Bilder können ebenfalls genutzt werden, um einen wichtigen Begriff zu unterstützen. Dies unterbleibt leider häufig unter dem Zeitdruck bei der Erstellung von Seiten oder hat technische Gründe. Der Dateiname und das Alt-Tag eines Bildes dürfen den Suchbegriff enthalten. Das Titelbild auf der Seite http://www.go2web.de/suchmaschinenoptimierung.html sieht z. B. im Quelltext so aus:

<img src="images/head/suchmaschinenoptimierung.jpg"
 alt="Suchmaschinenoptimierung" />

Das Beispiel hinkt allerdings, weil auf dem Bild nichts zu sehen ist, was mit Suchmaschinenoptimierung zu tun hat.

Quellcode in Gänze auf Fehler prüfen

Für die Überprüfung der Code-Qualität stehen außerdem folgende kostenlose Werkzeuge zur Verfügung:

Dort wird einfach eine Internetadresse eingegeben und das Ergebnis geprüft. Ob Redaktionssystem oder individuelle Programmierung: hier sollte kein Fehler auftauchen.

Rat und Tat –> Kontakt