Google-Maps-Eintrag kostenpflichtig?

Anfragen von Agenturen oder Callcentern im Kundenkreis häufen sich zum Thema Google-Maps bzw. Google-Mybusiness:

  • Angebliche Google-Mitarbeiter melden sich:
  • Der Google-Maps-Eintrag würde in Kürze ablaufen,
  • es müssen ein Vertrag abgeschlossen oder verlängert werden.
  • Häufig werden hohe 3-stellige Beträge für die Leistung verlangt.

Dazu folgende Klarstellung:

Was kostet ein Eintrag in Google-Maps?

  • Der Eintrag ist kostenfrei,
  • es sei denn, Sie lassen sich von Suchmaschinen-Spezialisten (SEO = Search-Engine-Optimization) oder einer Agentur helfen. Damit hat aber Google nichts zu tun. Die Hilfe ist sinnvoll, denn es gibt Komponenten in dem Prozess, die nicht mit Internet-Allgemeinwissen zu bewältigen sind. Häufigster Grund für den Abbruch der Anmeldung ist die Auswahl vorgegebener Branchen, die nicht immer 100%ig passt.
  • Die Hilfe sollte grundsätzlich so erfolgen, dass die Unternehmensinhaber oder deren Mitarbeiter den Eintrag selbst mit einem eigenen Google-Konto anlegen. Anschließend kann die Administration an andere Inhaber eines Google-Kontos, z. B. eine Agentur oder einen freischaffenden SEO, übertragen und nach Abschluss der Arbeiten wieder entzogen werden.
    Unternehmen sollten unbedingt darauf achten, unabhängig zu bleiben!

Beispiel:

Hier das Suchergebnis für die Praxis an der Lippe von Veronika Scheer-Gerken und Sandra Schliemann:

Praxis an der Lippe auf Google

  • Es wird zuerst eine Karte mit Daten aus Google-Maps angezeigt. Dies ist das erste relevante Suchergebnis und zeigt erneut, wie wichtig es ist, die Unternehmensdaten in Google-Mybusiness ordentlich zu pflegen.
  • Es folgen Adressbuchanbieter bzw. Branchenverzeichnisse. Leider haben sie eine so hohe Relevanz bzw. eine so hohen Nutzen für Google, dass sie in der Reihenfolge kaum schlagbar sind.
  • Danach erscheint das zweite relevante Suchergebnis an 4. Position.

Wie entsteht ein Unternehmens-Eintrag bei Google-Maps?

1. „automatisch“ oder

Google indiziert z. B. auch Seiten von Adressbuch-Anbietern oder bezieht Standortdaten aus anderen öffentlich verfügbaren Quellen. Dafür werden die Quellen häufig in Suchergebnissen angezeigt, obwohl Sie ja mit den direkten Google-Suchergebnissen oder dem zu findenden Unternehmen konkurrieren.

2. durch Anmeldung

Wenn ein Unternehmensstandort noch nicht bei Google-Maps erscheint, kann er angelegt werden. Dazu ist ein Google-Konto mit Benutzername und Passwort erforderlich. Damit kann ein Unternehmensstandort vorgeschlagen oder als Inhaber eingetragen werden.

3. durch Bestätigung des Inhabers

Wie auch immer Unternehmensinformationen bei Google-Maps landen: Google „weiß“ noch nicht, wer der Inhaber ist und wer berechtigt ist, Unternehmensinformationen zu pflegen. Dazu ist ein Prozess mit Authentifizierung per Postkarte mit Freischaltcode, gelegentlich auch per Telefonat z. B. von Google in Irland erforderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − fünf =