Kategorien
Google Suchmaschinenoptimierung

Verknüpfung von Google-Analytics und Webmastertools

Bisher waren Daten von Google-Analytics und Google-Webmastertools weitgehend voneinander getrennt.

Dies hat sich nun geändert. Lesen Sie dazu einen Beitrag aus dem Google-Hilfeforum.

Rat und Tat –> Kontakt

Kategorien
Allgemein

Webstatistik einfachst

Der typischer Fall: einem kleinen Unternehmen (Werbemittel) in Westfalen wurde vor Jahren eine Internetseite nebst Shopsystem erstellt. Die erstellende Agentur existiert nicht mehr. Es passiert subjektiv nicht viel auf der Seite: keine Anrufe, selten Bestellungen. Bevor über Fortsetzung bzw. Optimierung oder Beerdigung entschieden wird, kommt natürlich die Frage auf, ob Zahlen existieren. „Nein“ heisst es. Wirklich?

1. Webstatistik vom Provider

Die meisten „kleinen“ Internetseiten werden bei großen Unternehmen gespeichert („Hosting“). Hosteurope, Mittwald, Strato, 1&1, Domainfactory usw. um nur einige zu nennen.

Dort werden meistens automatisch sogenannte Logfiles geführt, also ein Server-Logbuch, dass jeden Aufruf einer Seite oder eines Bildes dokumentiert.

So sieht eine Zeile im Logfile aus:

80.237.132.87 - - [07/Dec/2011:12:17:36 +0100] "GET /downloads/111117-buergerantrag.pdf HTTP/1.1" 200 119142 "http://www.fairtrade-lippstadt.de/" "Mozilla/4.0)" "www.fairtrade-town.de"

Es wurde also von der IP-Adresse 80.* zu einer bestimmten Zeit ein pdf angefordert. Der Besucher kam über einen Link von fairtrade-towns.de und der Aufruf war erfolgreich (200). 404 wäre z. B. schlecht („nicht gefunden“).

Auswertung

Webstatistik mit WebalizerNun ist es mühsam, die einzelnen Zeilen durchzusehen. Dafür gibt es – meist auch im Kundenbereich der Provider – Auswertungen z. B. von Webalizer oder AW-Stats, also Software, die Logfiles liest und grafisch darstellt.

Es gibt außerdem Software für den lokalen PC, mit denen sich Logfiles nach dem Download systematisch auslesen lassen. Dort kann man dann z. B. Suchroboter ausfiltern, die manche Statistik verfälschen.

Analyseprofis werden evtl. die Nase rümpfen, aber hier geht es um die Frage, wie man möglichst schnell und ohne großen Aufwand brauchbare Informationen gewinnt.

2. Sofortmaßnahmen mit Google

Webmaster-Tools

Die wichtigste Sofortmaßnahme ist die Anmeldung der Seite in Google Webmastertools. Schon kurz nach der Anmeldung stehen wertvolle Informationen zur Verfügung, allerdings nur für einen Zeitraum von einem Monat rückwirkend. Sie erfahren z. B.:

 

  • mit welchen Suchbegriffen kommen Besucher über Google auf meine Seite
  • aus welchen Regionen
  • wie haben sich bestimmte Suchbegriffe gegenüber dem Vormonat entwickelt

Google Branchencenter

Nach Anmeldung im Google Branchencenter erhält man zwar keine Aussagen über die Internetseite, aber wertvolle Angaben darüber, wie auf einen meist schon vorhandenen Eintrag in Googles „gelben Seiten“ zugegriffen wird.

3. Kostenlose Auswertungen für Profis

Über die o. g. Sofortmaßnahmen hinaus gibt es kostenlose Möglichkeiten für detaillierteste Auswertungen, deren Anwendung, Einbau auf die Internetseite und Konfiguration allerdings Expertenwissen voraussetzt. Dazu gehören z. B.:

Bitte beachten Sie, dass Besucher deutlich auf die Aufzeichnung von Daten hingewiesen werden müssen.

4. Kostenpflichtige Auswertungen

Kostenpflichtige Möglichkeiten der Auswertung gibt es natürlich wie Sand am Meer, meist in 2 Varianten: Software für den eigenen Server oder „Software as a Service“ (SAS). Wichtig: bei SAS liegen die Analysedaten nicht auf Ihrem Server. Das sollten Ihre Besucher wissen.

Sie sind hier nicht Thema und schießen weit über das Ziel hinaus. Zu nennen wären z.  B. Webtrends und Etracker.

Weitere Informationen